Month: March 2010

cussit.com – Beta-Preview

cussit.com – Beta-Preview


cussit.com Beta-Preview
Ursprünglich hochgeladen von philipp.zentner

Das Diskussionsportal cussit steht kurz vor seinem Beta-Release.
Dieser Screen gibt einen ersten Einblick auf das neue Design.

Die Beta soll einige Neuerungen haben wie:
– neue Funktionen und Module
– bessere Übersichtlichkeit und Bedienungsfreundlichkeit (Usability)
– ein schönes Design
– neue Diskussionsmöglichkeiten
– eine überarbeitete Suchfunktion
– ein größeres Angebot an Kategorien / Foren

Man kann also gespannt sein was das Team von cussit und ich noch alles auf die Beine stellen werden.… [Mehr...]

Social Media Marketing, Meinung, Does&Don’ts Teil 2 – Follow me!

Social Media Marketing, Meinung, Does&Don’ts Teil 2 – Follow me!

Twitter – auf den ersten Blick bietet dieser Service nicht viel und wie soll dieser Dienst als soziales Netzwerk fungieren?

Twitter ermöglicht es, vor allem durch eine Schnittstelle (API), seine Nachrichten schnell an die breite Masse zu bringen. Mit einem Klick ist meine Botschaft in sämtlichen sozialen Netzwerken gepostet und an alle meine Follower versendet.

Der normale Nutzer kann sich seinen eigenen Nachrichtenkanal zusammenstellen und erfährt sofort was bei wem passiert. Die Nachrichten dürfen dabei nicht länger als 140 Zeichen sein – sie entsprechen also etwa der Länge einer SMS – ein weiterer Vorteil von Twitter: Ich kann mein Profil per SMS updaten.

„Aber nur 140 Zeichen? Mit meinem Blog kann ich so viel schreiben wie ich will!“

Twitter ist ein Microblogging-Dienst. Die 140 Zeichen-Begrenzung führt dazu, dass die Leute ihre Botschaften kurz und bündig auf den Punkt bringen und werden dadurch viel eher gelesen, als zum Beispiel dieser Blogbeitrag (über den viele hier sicher über Twitter/Facebook erfahren haben).

Jetzt habe ich auch schon die Vorteile Twitters genannt, die uns dazu bringen, Twitter als Social Media Marketing-Werkzeug zu benutzen.
Twitter lässt sich mit allen großen Social Networks verbinden und man erreicht eine hohe Spannweite.

Ich mache ein Beispiel an mir selbst:
Wenn ich auf Twitter etwas poste, landet es bei SchuelerVZ, MeinVZ/StudiVZ, Facebook, LinkedIn und Twitter selbst. Durch die Anzahl meiner Kontakte, kann ich die Reichweite messen und könnte sogar weiterhin(anhand von Klickstatistiken) ausrechnen, wie viele Menschen wahrscheinlich auf diesen Link gehen werden.

Status 19.03.2010:
SchuelerVZ: 428
MeinVZ/StudiVZ: 223
Facebook: 405
Twitter: 41

Da ich davon ausgehe, das ich 1/3 der Leute in SchuelerVZ, MeinVZ/StudiVZ und Facebook habe, ziehe ich ein Drittel dieser Netzwerke ab und komme somit auf insgesamt 745 verschiedene Menschen. Das ist nichts im Vergleich was ein Unternehmen mit ihren Fans / Anhängern / treuen Kunden anfangen … [Mehr...]

Social Media Marketing, Meinung, Does&Don’ts Teil 1

Social Media Marketing, Meinung, Does&Don’ts Teil 1

In diesem Drei-Teiler werden Facebook, Twitter und cussit in Zusammenhang mit Social Media Marketing gebracht und anschließend verglichen sowie Does&Don;’ts dargelegt.

Es wird immer populärer, das SMM (Social Media Marketing). Der Boom ist kaum noch aufzuhalten und Social Networks und Viral Marketing sind wichtige Tools für jeden der im Internet werben möchte, ohne Geld auszugeben.
Am meisten werden dafür wohl Facebook und Twitter genutzt. Egal ob man sich selbst, sein Produkt oder sein Unternehmen vermarkten möchte – Social Networks geben uns die Möglichkeit dies zu tun.
Bloggen war gestern, heute wird getwittert und den Leuten über die “Pinnwand” das zu vermarktende Produkt mitgeteilt.

Doch ist das der richtige Weg und gibt es überhaupt verschiedene Wege dies zu tun?

Sowohl bei Facebook als auch bei Twitter gibt es verschiedene Möglichkeiten sich zu vermarkten. Ich werde im Folgenden auf diese Möglichkeiten eingehen und meine Meinung dazu sagen.

Fangen wir bei Facebook an:
Bei Facebook kann ich mich als normaler Nutzer registrieren unter meinem Namen und habe danach verschiedene Optionen. Ich erstelle eine Gruppe und/oder eine Seite meines Produkts und lade viele Freunde ein, davon Fan zu werden.
Der Unterschied zwischen einer Gruppe und einer Seite:

Die Gruppe hat den Vorteil, das ich später an alle Fans / Mitglieder Massenmails schicken bzw. die Funktion “Eine Nachricht an alle Mitglieder schicken” nutzen kann.

Eine Seite hingehen gibt mir die Möglichkeit, auf Facebook Werbeanzeigen zu schalten.

Während Gruppen also eigentlich als Zusammenschluss von Menschen mit einer selben Interesse fungieren, geben Seiten offiziell die Möglichkeit sich auf Facebook zu vermarkten.

Wer ein Social Network nutzen möchte, sollte dort Gruppen und Seiten erstellen.
Man kann auch mehrere erstellen, um mögliche begriffliche Probleme später zu vermeiden.
Angenommen das Produkt heißt “example” und man kann es unter der Haupt-Domain “example.com” kaufen und wird von der Firma “example … [Mehr...]